Coronavirus: Zeit für Achtsamkeit und Yoga

Der  sechste Newsletter wurde heute versendet.

Wir informieren unsere Mitglieder und geben Antworten und Empfehlungen zu zuverlässigen Informationsquellen hier:

Wir haben eine Übersicht "Digitalisierte Unterrichts-Angebote" vorbereitet. Diese kann bei uns unter info@vylk.de abgerufen werden.  



Das ist ein Blog für die Mitglieder des Verbands der Yogalehrenden im Kneipp Bund zu Fragen rund um die Auswirkungen der Beschränkungen aufgrund des Coronavirus auf unsere Tätigkeit als Yoga-Lehrer. Gern gesehen sind Anregungen und der Erfahrungsaustausch zu Hilfestellung und Umgang mit der Situation.

 

Hier bitten wir um Eure Beiträge! Alle Anregungen, Hinweise und Ideen sind wichtig und hilfreich! Bitte schreibt hier rein. Wir werten die Ideen aus und bringen zusätzliche Informationen dazu auf der Seite CORONA. Dort informieren wir über zuverlässige Informationsquellen, geben Tipps für Schutzmaßnahmen und natürlich sammeln wir alles zum Thema finanzieller Ausgleich.

Kommentare: 20
  • #20

    Maria (Freitag, 22 Mai 2020 12:42)

    Liebe Frau Kindschus,
    Vielen Dank für diese Frage!
    Ihre Auslegung ist richtig, bis zu fünf Personen ( inclusive Trainer) können im Freien bei einem Abstand von 1,5 m Yoga üben. Zusätzlich ist nichts erforderlich. Vorsorglich sollte ein Hygiene Konzept (Muster auf dieser Seite) genutzt werden. Das wird vorzulegen sein, wenn es irgendwelche Rückfragen gibt und/oder einen „Ausbruch“. Viel Freude beim Yoga!
    Herzliche Grüße!

  • #19

    Lisa Kindschus (Freitag, 22 Mai 2020 12:06)

    Liebe Yogakameraden/innen, habe mich in unserem Landratsamt Forchheim/Corona-Vollzugs-Team breits zweimal telefonisch erkundigt und bekam diese automatische Nachricht:
    "Sehr geehrte Frau Kindschus,
    zu Ihrer Anfrage möchten wir auf folgende Passage der FAQ Homepage https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php des StMI verweisen: "Fitnessstudios sind geschlossen. Möglich ist aber ein kontaktloses Training in Form von z.B. Kraft-, Ergometer- oder Konditionstraining o.ä., wenn dies im Freien und mit insgesamt höchstens 5 Personen stattfindet. Achten Sie bei einem solchen Training auf die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern."
    Mit freundlichen Grüßen Ihr Corona-Vollzugs-Team"
    Ich bekam telefonisch die Antwort, dass es rechtlich erlaubt ist, dies anzubieten. Die Möglichkeiten zur Umsetzung (siehe auch Eure Hygienemaßnahmen) sind bei mir gegeben, meine Terrasse eignet sich herrvorragend für 5 Teilnehmer/innen, inklusive Abstand, seperate Toilette, ohne Zuschauer usw......
    Muss ich das aber noch irgendwo, irgendwie schriftlich erklären, darlegen, nachweisen, anmelden, erlauben oder kontrollieren lassen? Oder kann ich das wirklich einfach machen, also meine Teilnehmer einladen mit allen Hygienemaßnahmen vertraut machen und loslegen?
    Ist das wirklich okay oder muss ich mich noch absichern, eine Einverständniserklärung unterschreiben lassen, irgendetwas?
    Danke und herzliche Grüße, Lisa

  • #18

    Maria (Sonntag, 10 Mai 2020 19:47)

    Bitte immer vor der Wiederaufnahme des Unterrichts vom lokalen Ordnungsamt den Stand der Aufhebung der Beschränkungen erfragen. Dort ist auch zu klären unter welchen Voraussetzungen der Unterricht erfolgen kann. Das sollte am besten schriftlich erfragt werden.
    Möglicherweise ist ein Hygiene-Konzept vorzulegen. Ein Muster ist auf dieser Homepage unter https://www.verband-yogalehrende.de/corona/ zugänglich.

  • #17

    Martina (Donnerstag, 07 Mai 2020 17:17)

    Liebe Maria,

    ich danke dir sehr für deine schnelle Antwort!
    Endlich können wir wieder mit dem Unterrichten beginnen !!!
    Und ich hoffe für uns alle, dass jetzt auch das Wetter mitspielt :-)
    Da haben wir jetzt im Frühjahr ja eine richtig gute Chance!
    Ich freue mich schon sehr auf diese Erfahrung!
    Den Blog finde ich wirklich toll! So sind wir in Kontakt untereinander und können Erfahrungen austauschen. Das ist so wichtig in dieser schwierigen Zeit!

    Liebe Grüße
    Martina

  • #16

    Maria (Donnerstag, 07 Mai 2020 16:12)

    Vielen Dank für die vielen positiven Rückmeldungen und die spannenden Fragen!

    Tatsächlich wird es nun etwas schwieriger einheitlich zu antworten, denn die Bundesländer werden unterschiedliche Beschränkungen zurücknehmen und das wird in den nächsten Tagen bekannt gemacht. Was bereits jetzt bekannt ist:

    1. YOGA-Unterricht in Räumen ist aktuell noch nicht offiziell geregelt. Hier entscheiden die lokalen Kreisverwaltungen. Bitte dort schriftlich eine konkrete Anfrage (auch per Mail) stellen.

    2. Sport im Freien mit genügend Abstand ist bundesweit erlaubt. Damit ist auch YOGA-Unterricht im Freien möglich und zulässig, soweit die Abstandsregeln eingehalten werden. Darunter fallen alle Kurse, die bislang in Räumen unterrichtet worden sind.

    3. Es gibt einen Unterschied, ob wir uns im öffentlichen Raum oder bei uns Zuhause aufhalten. In privaten Räumen gibt es mehr Freiraum, denn Treffen mit mehreren Personen sind inzwischen zulässig. Wir sollten allerdings klären (Kreisverwaltung) wie viele zusammen kommen dürfen.
    Die Abstands-Regeln und die Hygiene-Vorschriften bleiben.

    4. Die Präventionskurse (ZPP) können wieder aufgenommen werden, sofern diese im Freien stattfinden und wenn die lokale Kreisverwaltung/Bundesland dieses in Räumen erlaubt hat.

    Vielen Dank für die Fragen liebe Martina! Viele Grüße nach Niedersachsen!

  • #15

    Martina (Donnerstag, 07 Mai 2020 14:55)

    Liebes VYLK-Team,
    ich danke euch ganz herzlich für die guten Informationen in dieser schwierigen Zeit.
    Die meisten von uns warten wahrscheinlich schon sehnsüchtig darauf, endlich wieder Präsenzunterricht geben zu dürfen. Meine Fragen deshalb:
    1. Dürfen wir jetzt eigentlich schon wieder Einzelunterricht geben? Oder evtl. auch Zweiergruppen aus einem Haushalt, z.B. Mutter/Tocher, Ehepaar?
    2. Fallen wir jetzt unter die Sportregel? Und wenn ja, müssen wir uns den Unterricht noch zusätzlich genehmigen lassen? Ich gebe anerkannte Präventionskurse, aber über die ZPP können diese Kurse im Moment ja wohl nicht laufen? Mein Vermieter hat mir eine Zusage zum Üben auf einer großen Wiese am Haus gegeben, für genügend Abstand ist also gesorgt :-)
    Vielleicht noch wichtig: Ich arbeite in Niedersachsen.
    Lieben Dank für eure Antworten und liebe Grüße
    Martina

  • #14

    Maria (Dienstag, 24 März 2020 22:20)

    Lisa: „Auf der Seite der ZPP steht seit heute angekündigt, dass angebrochene Kurse online weitergeführt werden können und das weitere Infos folgen.“

  • #13

    Maria (Dienstag, 24 März 2020 19:10)

    Liebe Frau Wendt,
    es ist eine sehr schwierige Entscheidung. Tatsächlich sind ja alle Kontakte untersagt, die nicht unbedingt notwendig sind.
    Einzelunterricht geht sehr gut über eine Videokonferenz, dazu haben wir eine Übersicht "Digitalisierte Unterricht-Angebote" zusammengestellt. Wahrscheinlich ist jetzt eine sehr gute Gelegenheit, um neue Angebote zu entwickeln und aufzubauen. Die neuen Teilnehmer sind sicherlich später die Besucher der Yoga-Kurse!

  • #12

    Heidi Wendt (Dienstag, 24 März 2020 09:24)

    Liebes VYLK Team,
    vielen Dank für die tollen Informationen, die es bisher gegeben hat.
    Meinen Unterricht habe ich seit dem 17.03. erst einmal komplett abgesagt. Seit zwei Tagen besteht hier in NRW ein Kontaktverbot. Das heißt, das man sich hier mit max . einer Person treffen darf. Abstand 1,5m voneinander oder im öffentlichen Raum 10qm Platz. Ich bin bisher mehrfach angesprochen worden, Einzelunterricht zu geben. Frage: Ist das erlaubt oder nicht?
    Allen Teilnehmern habe ich bisher über Email Sequenzen geschickt, mit kurzen Anleitungen. Über WhatsApp Voice Mail ein ausführliches Savasana, was sehr gut angekommen ist.
    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
    Herzliche Grüße
    Heidi

  • #11

    Maria (Sonntag, 22 März 2020 21:51)

    Karolin Baller schreibt in ihrem Newsletter:
    "Gerade in dieser so bewegten und fordernden Zeit ist es wichtig, innere Kraft und Stabilität zu bekommen bzw zu behalten. Das können wir unter anderem dadurch erreichen, dass wir uns viel auf uns selbst konzentrieren und uns Gutes tun. Hier können Yoga, Meditation und Atemübungen sehr gut unterstützen.
    Die Möglichkeit, dies in der Gruppe zu tun, haben wir derzeit ja nicht. Darum habe ich mich in den letzten Tagen intensiv damit beschäftigt, ein Online Angebot zu erstellen und für euch ab morgen, Montag 23. März, freizuschalten.
    Was ich konkret anbiete:
    Während der Zeit der Schließung der Räume werde ich voraussichtlich einmal wöchentlich verschiedene Online-Einheiten hochladen:
    • Eine Yoga Einheit Level 1 - ein Video zum Mitmachen mit niedrigerem bis mittlerem Anspruch
    • Eine Yoga Einheit Level 2 - ein Video zum Mitmachen mit mittlerem bis höherem Anspruch
    Zusätzlich findet ihr in meinem Online Angebot Möglichkeiten zur Meditation, die ihr als Schlussentspannung an die Yoga Einheit oder einfach nur als Entspannungsübung zwischendurch nutzen könnt. Dies ist ein Video mit Standbild und meiner gesprochenen Meditation.
    Geführte Atemübungen ergänzen das Ganze, um auch über diesen Weg zur Innerer Kraft, Ruhe und Stabilität zu kommen. Auch dies ist ein Video mit Standbild und meiner gesprochenen Atemübung.
    Eine Beschreibung, wie ihr es nutzen könnt, findet ihr ab morgen auf meiner Internetseite... https://www.karo-baller.de/
    Hier findet ihr dann auf der rechten Seite bei den aktuellen Infos den entsprechenden Hinweis.
    Viel Spaß beim Üben und bleibt gesund!"
    Der Inhalt wurde mit dem Einverständnis veröffentlicht!

  • #10

    Christine Sippel (Sonntag, 22 März 2020 08:25)

    Gibt es jemanden, der seinen Yogaunterricht bereis online gestellt hat.
    Wenn ja, wie kann man da zugreifen?

  • #9

    Theresia Tonnius (Freitag, 20 März 2020 15:16)

    Für mich ist die Situation so, dass ich nur 8 der 10 Yogastunden unterrichten konnte. Nach Auskunft einer Krankenkasse kann ich so verfahren, dass ich 8 von 10 Stunden bestätige, da es reicht, wenn 80 % des Kurses unterrichtet wurden. Diese Krankenkasse sieht das in der jetzigen Situation kulant und ist daran interessiert, dass auch die Teilnehmer eine Erstattung erhalten.

    Aufgrund dessen werde ich all meinen Teilnehmern, welche nicht privat versichert sind, eine entsprechende Teilnahmebescheinigung ausstellen und zuschicken. So können sie bereits jetzt den Antrag bei der Krankenkasse einreichen.

  • #8

    Lisa Kindschus (Donnerstag, 19 März 2020 15:54)

    Hallo
    Meine Kurse würden noch zwei Wochen laufen, mit dieser und nächster Woche. Ich habe mit der ZPP telefoniert, am Montag, mich nach Handlungsrichtlinien erkundigt. Die sagten mir, es sei Sache der KK, sich zu überlegen wie mit angebrochenen Kursen zu verfahren sei. Da rief ich die Siemens Betriebskrankenkasse (unser regionale Kasse, bei der die meisten meiner Teillnehmer sind). Die Auskunft war, ich solle mich gedulden, am 20. oder spätestens am 23.3. sollte sich der Dachverband der KK auf einen Weg geeinigt haben, der für alle Kassen gelte. Die Infos würden auch auf der ZPP-Seite veröffentlicht werden. Somit warte ich im Moment auf nächste Woche.
    Die Idee mit Videos oder Übungsaufgaben finde ich gut, aber ich habe gerade nicht die Ressourcen. Meine 3 Schulkinder Zuhause zu betreuen, die Hauslehrerin zu sein, das ist wie ein weiterer und neuer Job. Auch da muss ich mich einlesen, Mails schreiben, Blätter runter oder hoch laden, usw. Ich kann nicht noch nebenher ganz neue Fässer aufmachen, schon garnicht kreative und empathische Yogalehrerin sein.
    Von daher gehe ich bei dem Thema (mach doch einfach ein Video) innerlich in die Knie.

    Meine Frage an Euch ist:
    Wo kann ich mich informieren, ob ich die Kurse weiter führen kann unter besonderen Bedingungen. Ich habe die Möglichkeit im Garten zu unterrichten, ich kann in meinen Räumen auch über zwei Stockwerke unterrichten und dadurch einen Abstand von 2 Metern zwischen Personen gewährleisten. Hat jemand von Euch seine Kurse nach draussen verlagert? Darf ich das einfach so machen? Oder ist das verboten. So eine Lösung wäre für mich leichter, als alles zu verschriftlichen oder Filme zu drehen.
    Herzliche Grüße von Lisa

  • #7

    Maria (Donnerstag, 19 März 2020 13:55)

    Liebe Diana, sehr guter Hinweis. Ich werde mich um ZPP Abwicklung kümmern. Für meinen Kurs stelle ich die Bescheinigung für sechs (statt 12) Stunden aus. Dann werden wir sehen wie die Kassen reagieren.

    Meine TeilnehmerInnen wollten die entrichtete Gebühr nicht zurück haben.
    Vielleicht ist das vorab ein gangbarer Weg.

  • #6

    Diana Keller (Donnerstag, 19 März 2020 11:09)

    Liebes vylk-Team, vielen Dank für die schnellen Informationen eurerseits in dieser unruhigen Zeit. Danke auch an alle, die sich bisher zur Wort gemeldet haben. Es ist ja gerade wirklich für sehr viele auch finanziell eine schwierige Zeit.

    Wir (mein Mann und ich) haben gestern in der Yogaschule ein Video aufgenommen und an die Kursteilnehmer verschickt, die sehr froh waren, dass sie so die Möglichkeit haben Yoga "mit mir" zu üben. Facetime und Skype sind sehr überlastet. Zum Glück kennt mein Mann sich gut aus und kann die technische Seite abdecken.

    Meine Kurse sind zertifiziert und ich frage mich, ob die ZPP in diesem Ausnahmezustand denn so flexibel ist, dass über diese neue Medien auch unterrichtet werden kann. So könnten wir dann auch Blöcke zu Ende bringen bzw. neue Blöcke starten.

    Ich wünsche uns allen Gesundheit, Gelassenheit, weiterhin viel Sonne und positive Gedanken trotz der vielen unschönen Nachrichten. Liebe Grüße Diana

  • #5

    Maria (Mittwoch, 18 März 2020 18:40)

    18.03.2020: Elisabeth hat mir soeben mitgeteilt, dass in Bayern Soforthilfe beantragt werden kann: https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/
    Im Förderantrag sollte der Zeitraum 11.03.-31.05.2020 angegeben werden.

  • #4

    Traute Steen (Montag, 16 März 2020 13:19)

    Zunächst sage ich dem Verband, somit vor allen Dingen Dir Maria , herzlichen Dank für das schnelle und professionelle Handeln in Sachen Corona über die Internetseite.
    Genau wie Du bin ich der Meinung, dass wir als Yogalehrende verantwortungsbewusst, und gerade deshalb auch nicht panisch handeln sollten. Gerade in diesen Zeiten würde es bestimmt vielen Menschen gut tun, in den Yogaunterricht kommen zu können. Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat das am Wochenende untersagt. So blieb mir nichts weiter übrig, als dem zu folgen.
    Meine Kurse des 1. Quartals würden jetzt noch 3 Wochen laufen....., schweren Herzens habe ich nun teils ganz abgesagt und einige bekommen von mir jetzt "Yoga-Fernunterricht" in Form von Anleitungen für die wöchentliche Yogapraxis. Da die meisten Email-Adressen haben, kann ich das wöchentlich auf diesem Wege übermitteln. Den anderen stelle ich die Unterlagen selbst zu. Die Resonanz ist bisher positiv. Ansonsten hoffe ich, dass ich dann wie geplant am 20. April mit den Kursen in das 2. Quartal 20 starten kann.
    Bleibt alle gesund, nutzt die Chance der Besinnung, Neuorientierung und Entschleunigung und schaut mit Freude nach Vorne.
    Namaste Traute

  • #3

    Volker Grimm (Montag, 16 März 2020 10:26)

    Vielen Dank für die Antwort, Maria.
    Ich bin überzeugt, daß die Absage von Veranstaltungen und Zusammenkünften die einzig richtige Lösung zur Eindämmung der Pandemie ist. Das lässt sich anhand von Fakten klar nachvollziehen:
    https://perspective-daily.de/article/1181/2hWA1mB8
    Fast alle Bundesländer haben mit Veranstaltungsverboten nachgezogen. Hamburg z.B. bis 30.04.. Es wird sicher noch drastischer werden und sehr wahrscheinlich über den April hinaus andauern. Und es ist höchste Zeit diese Maßnahmen zu ergreifen!
    Ich werde aus meinem Verantwortungsbewusstsein heraus die Kurse auf jeden Fall nicht mehr in direktem Kontakt unterrichten. Digitale Lösungen sind meiner Ansicht nach das Gebot der Stunde für uns Yogalehrende. Zoom, Vimeo, Youtube, evtl. auch Skype scheinen Wege zu bieten. Ich selbst stehe da am Anfang und vor neuen Herausforderungen. Vielen Kollegen/innen und TN - gerade Älteren - wird es ähnlich gehen.
    Wir sollten die Krise sehr ernst nehmen und zusammenstehen. Gegenseitige Tipps können helfen und inspirieren.
    Kontakte zu den TN sollten auf jeden Fall gepflegt werden!

  • #2

    Maria (Sonntag, 15 März 2020 17:11)

    Lieber Herr Grimm,
    vielen Dank für diese Rückmeldung und die damit verbundenen Fragen!
    Es ist sehr einschneidend wie Schleswig Holstein das handhaben wird.
    Tatsächlich sind die Konsequenzen lokal sehr unterschiedlich! Niemand muss aus voreiligem Gehorsam die eigenen Kurse absagen. Das ist nicht immer notwendig und auch nicht angemessen, denn gerade jetzt brauchen unsere Teilnehmer den Unterricht und die Gemeinschaft. Unsere "Information für Yogalehrende" sollte da eine gute Orientierung geben.
    Den Unterricht in größere Räume oder nach draußen zu verlagern wäre beispielsweise eine gute Möglichkeit.

    Für Schleswig Holstein müssen sich die Anbieter der Kurse in jedem Fall an die gesetzlichen Vorgaben halten. Den Kontakt zu den Teilnehmern sollte auf jeden Fall gepflegt werden. Gutes und gemeinsames Krisenmanagement verbindet! Nutzt die Zeit und entwickelt einen neuen und eigenen Weg - auch digital - mit den Teilnehmern im Kontakt zu bleiben. Dabei geht es ausschließlich um die YOGA-Unterrichtsinhalte (keine seltsamen Empfehlungen oder medizinisch nicht verifizierte Tipps)!

    Für weitere Alternativen hoffen wir auch auf Eure Vorschläge. Wir werden kurzfristig etwas vorbereiten und über einen weiteren Newsletter verteilen.

    Finanzen: Die Klärung dieser Frage wird etwas Zeit in Anspruch nehmen, aber wir befassen uns damit und werden ggf. die zuständigen Stellen konkret um Auskunft bitten. Alle Hinweise sind auch hier herzlich willkommen über Mail oder hier im Blog.

  • #1

    Volker Grimm (Sonntag, 15 März 2020 11:24)

    Vielen Dank für die Zusammenstellungen der Informationen. Stand jetzt in S.-H. ist, daß bis zum 19.04. ein Verbot für öffentliche Veranstaltungen gilt. Darunter fällt neben sämtlichen Sport- und Freizeitveranstaltungen demnach auch der Yogaunterricht.
    https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/VIII/_startseite/Artikel_2020/I/200129_Grippe_Coronavirus_material/200314_erlass.html
    Wir müssen Alternativen finden: Online-Unterricht, Sequenzen als pdfs, YouTube, Zoom, Skype,...
    Für viele von uns Neuland! Für Tips diesbzgl. bin ich dankbar (und ich schätze, damit nicht allein zu sein).
    Was mich noch interessiert ist, ob ihr wisst, welche Behörde/welches Ministerium für einen evtl. möglichen Finanzzuschuß zuständig ist...?
    Habe dazu wenig gefunden. Und auch nur die Information, daß ein Zuschuß gewährt wird, sofern der/die Lehrer/in selbst in Quarantäne gestellt wird. Bei einem Regierungserlass müsste aber eigentlich auch ein Anspruch auf gewissen Ausgleich bestehen, oder?